Tom Ford Cream Foundation Brush 10

Der kleine Tom Ford Cream Foundation Brush hat sich ziemlich schnell in mein Herz gepinselt. Er ist so klein und putzig, aber nicht zu unterschätzen!

tom_ford_cream_foundation_brush1

Eigentlich hatte ich ihn gar nicht so auf dem Schirm, für mich war es eben immer ein Cream Foundation Pinsel, die ich nun mal nicht trage. Aber dann kamen mir immer mehr Reviews und Lobeshymnen unter, die ihn als hervorragend für Flüssigfoundation angepriesen haben, z.B. hier und hier, also spitzte ich meine Öhrchen und bestellte ihn gemeinsam mit dem NARS Velvet Matte Lip Pencil Dolce Vita, über den ich euch schon erzählt habe, bei Selfridges.

Ich mag ja kleine Foundationpinsel wirklich sehr gerne. Zunächst, weil ich es wirklich genieße Foundation aufzutragen. Da meine Haut von Perfektion leider weit entfernt ist, macht es mir Spaß zu sehen, wie meine Haut mit jedem Pinselstrich ausgeglichener wird. Deshalb verbringe ich gerne Zeit damit, die Foundation ordentlich einzuarbeiten, da kommen kleine Pinsel natürlich gelegen.

tom_ford_cream_foundation_brush2

Verglichen mit dem Tom Ford Cheek Brush und dem Expert Face von Real Techniques, ist der Tom Ford Cream Foundation Brush der kleinste, aber macht ihn umso putziger. Bis ich diesen Pinsel probiert habe, hatte ich keinerlei Erfahrung mit Echthaar für den Foundationauftrag. Aber ich muss sagen, dass ich es sehr gut finde. Man sagt ja, dass Naturhaare mehr flüssiges Produkt aufnehmen, als Synthetikhaare. Und das ist nämlich auch das Gute, also zumindestens habe ich das für mich als einen riesigen Pluspunkt erkannt.
Ich hatte schon häufig gemerkt, dass Synthetikborsten die Foundation häufig nur hin und her schmieren und sie deshalb auf dem Gesicht streifig wird, weshalb ich dann immer mit dem BeautyBlender nacharbeiten musste. Es ist nicht schlimm, ich arbeite sehr gerne mit dem BeautyBlender, aber ein zweiter Schritt ist in meinen Augen völlig sinnlos. Ich will ein Tool, das sofort und ohne Wenn und Aber funktioniert, so einfach ist die Kiste!

Tom Ford Cream Foundation Brush ist super weich, aber ich glaube, dass ich es nicht noch zusätzlich erwähnen muss. Er ist fest gebunden und hat einen sehr angenehmen Widerstand beim Auftrag. Ich weiß die Festigkeit sehr zu schätzen, auch beim Cheek Brush! Pinsel die fluddrig sind und beim Auftrag in alle Himmelsrichtungen ausfransen mag ich nämlich ganz und gar nicht.

Ich schätze, dass der Pinsel sich wunderbar für den Auftrag von Foundations mit hoher Deckkraft eignet, die gerne dazu neigen das Gesicht maskenhaft wirken zu lassen! Ich habe es zwar noch nicht ausprobiert, da ich bei der Temperatur der vergangenen Tagen (wenn überhaupt) auf die leichteren Foundations zurückgegriffen habe, wie z.B. Armani Lasting Silk UV. Aber auch da hat sich der Kleine nur vom Besten gezeigt und hinterließ ein wunderschönes, zartes Finish. Ich muss ihn unbedingt mit meiner liebsten Rouge Bunny Rouge ausprobieren, die ich in letzter Zeit, wegen des o.g. Streifenproblems, liegen lassen habe.

tom_ford_cream_foundation_brush3

Übrigens, ich war die Tage im dm und habe mich mit ganz vielen tollen Nagellacken eingedeckt. Meine Nagellackliebe ist ja nu schon seit ca. einem halben Jahr so ausgeprägt, wie nie zuvor. Mitgenommen habe ich von Catrice Mermaid It und Mermaiday Mayday aus der aktuellen Le Grand Bleu LE. Aus der Essie Too Taboo LE durften I’m Addicted und Serial Shopper mit und dann habe ich aus der Bleached Neons LE von Maybelline noch die 4., mir fehlende Farbe Coral Heat und 2 weitere Lacke aus dem Standardsortiment mitgenommen in den Farben Electric Yellow und Urban Coral. Zum Kauf von einem Maybelline Nagellack gibt es momentan einen Nail Art Pen gratis dazu – den dritten habe ich leider vergessen mitzunehmen, was mir aber auch erst zuhause auffiel :(

Ich bin echt verknallt in den Tom Ford Cream Foundation Brush! Ich habe viele Foundations, die darauf warten mit ihm aufgetragen zu werden, vielleicht entdecke ich ja neue Horizonte! Womit tragt ihr Foundation auf? Erzählt’s mir!

10 Kommentare zu “Tom Ford Cream Foundation Brush

  1. Antworten moiren atropos Jun 22, 2014 20:41

    Ich nutze total gern den Concealer und Foundation Pinsel von ebelin und für BB Creams das Ei. Allerdings würde ich gern irgendwann mal den großen Bruder des Pinsels testen, den Foundation Brush von Shiseido.
    moiren atropos veröffentlichte kürzlich…Produkttest: eco cosmetic Sonnenlotion neutral LSF 30 – ohne ParfümMy Profile

    • Antworten Anonymiss Jun 24, 2014 13:38

      Ich habe schon sehr viele Lobeshymnen über den Shiseido-Pinsel gehört! Habe ihn allerdings selbst nicht, bzw. auch irgendwie gar nicht die Intention – Shiseido ist so eine Marke, die ich gerne links liegen lasse – sie spricht mich irgendwie kaum an… :/

  2. Antworten Sumin Jun 22, 2014 19:50

    Der ist wirklich sehr klein. Ich dachte, er hätte zumindest die Größe wie vom Expert Face Brush. Danke für den Größenvergleich!
    Könnte man da nicht auch den TF Blush Pinsel für Foundation benutzen, wenn beides Naturhaare sind?
    Ich bin da noch etwas unentschlossen, ob ich ihn mir holen sollte. Ich brauche ihn zwar nicht xD, aber auch ich genieße den Auftrag von Foundation & Co. sehr.

    Ich benutze Round Top oder Flat Top Kabukis. Damit bin ich auch sehr zufrieden. Von Ebelin habe ich das Ei ausprobiert, um zu sehen, ob so ein Schwämmchen überhaupt was für mich wäre. Leider nicht, da bin ich zu faul für.

    Charlotte Tilbury hatte diesen TF Cream Foundation Pinsel in einem Video verwendet. Das war glaube der ‘Tom Ford Fall/Winter Look’ – wie auch immer, und da war die Foundation so streifig. Vielleicht lag es auch an der Foundationtextur, die schon mal nicht zur Haut gepasst hat? Auf jeden Fall fand ich es nicht so berauschend.

    • Antworten Anonymiss Jun 24, 2014 13:33

      Ich habe ihn mit einigen Foundations ausprobiert – je reichhaltiger oder besser: dickflüssiger die Foundation, desto mehr Probleme hat der Pinsel irgendwie.
      Mit meiner Armani funktioniert er wundervoll, aber mit der Burberry Sheer Glow kam er überhaupt nicht klar – musste mich sogar abschminken.
      Der Cheekbrush käme für mich nicht in Frage für den Auftrag – ich finde ihn zu dicht gebunden dafür, der hat ja eine enorme Haarpracht. Hast du ihn auch?

      Mit dem berühmten Flat Top Kabuki habe ich auch eine sehr lange Zeit die Foundation aufgetragen, aber bei meinem Sigma fiel der Stiel ziemlich schnell an zu wackeln, also benutze ich ihn nur noch, um Primer aufzutragen.
      Momentan habe ich aber als Leihgabe den Sephora Mineral Powder Brush – der ist sehr süß, von der Größe – und auch so vom Auftragfeeling.

      • Antworten Sumin Jun 30, 2014 19:46

        Das klingt nicht so schön, wenn er nicht mit vielen Konsistenzen klar kommt. An sich trage ich recht flüssige, leichte Foundations, aber bei dem Preis wünsche ich mir doch etwas mehr Leistung. Natürlich zahlt man für die Marke/den Luxus eher…
        Den Cheek Brush habe ich noch nicht, aber ihn wollte ich mir im KaDeWe Shop holen und vielleicht noch den Cream Foundation Brush dazu. Ich dachte halt, dass der Cheek Brush vielleicht auch für Foundation geeignet sein könnte, aufgrund der Haarpracht. Dass er so dicht sei, wie Buffer.

        • Antworten Anonymiss Jun 30, 2014 20:04

          Du hast Recht, man könnte mehr erwarten – aber enttäuscht bin ich trotzdem nicht. Ich habe ihn mir aus Neugier gekauft (trotz der Stange Geld) – und, dass er nicht alles bewältigt, ist nicht schlimm – denn immerhin “zweckentfremde” ich ihn ja und möchte ja auch keinen Anspruch darauf erheben, dass er nicht zweckmäßigen Auftrag toll schafft. (voll doppelt gemoppelt, ich hoffe du verstehst mich! :D)

          Sie sind beide definitiv einen Blick wert – schaue sie dir an, fass sie an, spiel bisschen mit ihnen und entscheide, was für deine Ansprüche genügt. Sie sind schon arg unterschiedlich! Cheek ist schon immens haarig, deshalb ist er – für mich / meine persönlichen Präferenzen – nicht für den Foundation-Auftrag geeignet – aber vielleicht ist er ja genau das, was dein Pinselherz braucht :)

          Schaue sie dir definitiv an! :))

  3. Antworten Fanny Jun 21, 2014 13:10

    Danke für die Vorstellung! Dieser Pinsel steht schon auf meiner Wunschliste und wird bestimmt bald mein. Ich habe bisher auch noch keinen Echthaar-Pinsel für den Foundation-Auftrag probiert, umso mehr interessiert es mich jetzt. Am allerliebsten nehme ich den Beautyblender, allerdings als Solokünstler. Sonst mag ich den Expert Face Brush auch ganz gerne. LG Fanny
    Fanny veröffentlichte kürzlich…Estee Lauder Pure Color Envy “Tumultuous Pink” und “Impulsive”My Profile

    • Antworten Anonymiss Jun 21, 2014 14:20

      Beautyblender ist auch mein go-to-tool, wenn es schnell und ordentlich gehen soll. Der RT Expert Face war auch lange meine Nummer eins, aber irgendwie hat sich meine Haut verändert oder irgendwas ist passiert, dass er meine Foundation nur noch hin und her schiebt :(
      Ich möchte unbedingt den schwarzen Beautyblender haben, ich habe gehört, dass er etwas fester ist und deshalb für eine andere Deckkraft sorgt, als der rosane. Der weiße hingegen ist für die ganz sheere Deckkraft. Wobei manche auch sagen, dass es nur die Farben sind, die sich unterscheiden.

      • Antworten Fanny von MyBeautyTreasures Jun 22, 2014 12:57

        Mir kommt es witzigerweise auch seit einiger Zeit so vor, als würde der Expert Face die Foundation herumschieben. Das liegt meiner Meinung nach aber am Vergleich mit dem Beautyblender. Bevor ich diesen hatte war der Expert Face mein Nonplusultra. Waaah, jetzt bin ich noch mehr angefixt vom Tom Ford Pinsel ;-)
        Fanny von MyBeautyTreasures veröffentlichte kürzlich…Stila Convertible Color Dual Lip and Cheek Cream “Fuchsia”My Profile

        • Antworten Anonymiss Jun 24, 2014 20:36

          Ha! Na dann bin ich jetzt ja beruhigt, dass ich mir die Foundation-Schieberei nicht einbilde!
          BeautyBlender is wirklich ein revolutionäres Tool und ich würde ihn mir immer wieder kaufen – er ist vor allen Dingen so multifunktional!

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

CommentLuv badge