Die kleinen Freuden des Alltags 4

All die Sachen wären sinnlos, und ich wäre nicht ich, wenn es nicht Kleinigkeiten gäbe, die keine Kleinigkeiten sind und, die mein Leben absolut perfekt machen. Das schönste Gefühl der Welt ist es, neben jemanden aufzuwachen, den man liebt. Und der diese Liebe auch erwidert.

Nein, ich meine nicht die Werktage, an denen man gefühlt um 2 Uhr morgens aufsteht und der Göttergatte noch bis gefühlt  – 11 Uhr schlafen kann. Ich spreche von Wochenenden (Urlaube & Feiertage eingeschlossen), an denen man zu der Uhrzeit seiner Wahl aufwacht, das geliebte, verschlafene und zerknautschte Gesicht erblickt und es direkt abknutschen möchte. Das sind Momente des puren Glücks. So geht es mir, wenn ich mich morgen schlaftrunken an meinen warmen Anonymister anschmiegen kann. In diesen Minuten gibt es nur uns und sonst niemanden auf der Welt. Absolute Perfektion versteckt in ein paar warmen, zärtlichen Momenten voller Liebe und Glück. Am Schönsten ist es, noch im Halbschlaf aufzustehen, Haare zu einem “Etwas” zusammenknoten, in die Küche zu tapsen und Frühstück (bei uns ist es viel mehr Brunch) zu machen und damit den Tag zu beginnen. Sorgenfrei und schwerelos. Ich möchte dir, Anonymister, an dieser Stelle für all die Kraft und Selbstvertrauen danken, welches du mir jeden Tag mit deiner Liebe gibst!

Da uns ein laaaanges Wochenende bevorsteht, freue ich mich natürlich umso mehr darauf, in einem Meer aus Kissen und Decken aufzuwachen, ausgiebig zu frühstücken und schöne Dinge zu erleben. Letztes Wochenende waren wir bei einem ausgezeichnetem Sushi-Meister und danach Cocktails trinken. Viele Cocktails. Und wenn ich viele Cocktail sage, dann meine ich auch viele. Mal schauen, wo dieses Wochenende uns hin verschlägt. Wenn das Wetter nicht mitspielen sollte und unsere Pläne nicht stattfinden sollten, so bin ich aber auch vollkommen dazu bereit, das ganze Wochenende in Gammelklamotten auf unserer riesigen Couch, mit einer Jumbotasse heißen, süßen Tees (Earl Grey mit Zitrone, natürlich) und einem Buch und der dicken Knutschkatze zu verbringen. Ist ja auch viel schöner, Anonymister beim Zocken zu beobachten, dabei aber immer den hochkonzentrierten Eindruck des Lesens zu vermitteln.

4 Kommentare zu “Die kleinen Freuden des Alltags

  1. Antworten Waldfrucht Sep 16, 2012 03:42

    Earl Grey mit Zitrone!

    Pah! Goldener Yunnan mit Milch und Zucker. Oder Darjeeling.

    Aber schöner Beitrag, bist mir persönlich -würde ich dich jemals persönlich kennen lernen- wahrscheinlich einen Tick zu selbstbewusst und vom schreibstil kommt eine leichte Arroganz rüber, ich denke auch du bist dir deinem Intellekt (über)bewusst und doch etwas mehr als ein klein wenig eingebildet.

    Dennoch sehr schön geschrieben, auch wenn ein wenig blabla und zuviele unnütze Fremdwörter damit es sich schick anhört.

  2. Antworten T. Jun 18, 2012 19:50

    “Ist ja auch viel schöner, Anonymous beim Zocken zu beobachten, dabei aber immer den hochkonzentrierten Eindruck des Lesens zu vermitteln.”

    So viel Zustimmung. Und überhaupt, wunderschöner Beitrag. 100%ig nachvollziehbar.
    Oft erlebt und immer wieder schön.
    Dieser letzte Satz beschreibt meine Persönlichkeit (oder so einen Quatsch)!

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

CommentLuv badge