Die Gedanken hinter der Maske #2 4

Die Gedanken hinter der Maske kommen hier viel zu kurz, obwohl das der Untertitel des Blogs ist. Das möchte ich schleunigst ändern – denn solche Posts kann man wunderbar verwenden, wenn man sonst nicht so produktiv ist!

Und das bin ich momentan, real life schlug zu wie eine Bombe. Dabei habe ich so viele Ideen! Letzte Woche erst habe ich den #duftdienstag erfunden. Na gut, gänzlich selbst erfunden habe ich ihn nicht, sondern habe ich mich von Lia’s #mynailsonmonday inspirieren lassen und dabei ist dann #duftdienstag entstanden. Noch gab es nicht so viele Teilnahmen, aber vielleicht ja bald! :]

Garden of Eden

war nicht so der Bringer. Am Wochenende habe ich meine neue Palette ausprobiert und war – trotz vernünftiger Pinsel – enttäuscht. Es krümmete so sehr, dass ich froh war, zuerst das AMU und dann die Foundation gemacht habe. Ich habe das noch nie gemacht, aber ich hatte wohl eine Vorahnung…

Foto(5)

Das Ergebnis konnte sich aber trotzdem sehen lassen, würd ich sagen! Also ist mein Fazit: falls ihr euch mit dem Krümmeln abfinden könnt, und es euer Farbschema ist – go for it. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm. Solche Töne findet ihr auch irgendwo anders.

Meine Haut spinnt

momentan wie verrückt und ich weiß einfach nicht warum. Nicht mal mein vergöttertes Clarins Serum kann es in Schacht halten. Abhilfe schaffte das Midnight Recovery Elexir von Kiehl’s, welches ich aber niemals mehrere Nächte hintereinander verwende, da ich davon fiese Unterlagerungen kriege. Durch die Hautprobleme genieße ich es zur Zeit regelrecht meine Foundations. Armani erwies sich sogar als heimlicher Favorit. Obwohl ich noch einiges an Concealerarbeit (danke MAC Pro Longwear, dass es dich gibt!) leisten muss, sieht meine Haut sehr gesund aus, auch wenn ich logischerweise nicht abstreiten kann, keine Hautprobleme zu haben.

Ich habe Kaufverbot.

Bis April. Eine kleine Wette mit dem Ehemann, die ich mit einigen Ausnahmen bis jetzt ganz gut im Griff habe. So Kleinigkeiten (Drogerieeinkäufe) und Nachkäufe zählen hierbei natürlich nicht, wir haben uns auf die größeren Beauty-Einkäufe a la Düsseldorf leer shoppen beschränkt.

Und so ganz leer darstehen tue ich auch nicht – mein Mann macht gerne das eine oder das andere Auge zu und sagt: “Soll ich es dir dann einfach schenken?” – so geschah auch zum Beispiel mit diesem Prachtstück, dass ich komplett neu bei Ebay ergattern konnte. Die Tom Ford Traceless Foundation <3 (Ich sage doch, momentan sind Foundations meine große Liebe!) Foto(7)

Schon ganz sehnsüchtig warte ich auf die vom Londoner Regen inspirierte Kollektion “London Rain” von Jo Malone, die im März rausokmmen soll. Trotz meines Kaufverbots werde ich dort zuschlagen – das ist nämlich meine große Ausnahme, das war die Bedingung meinerseits ehe wir die Wette eingegangen sind!

An die Zeit nach meinem Kaufverbot habe ich vorfreudige Gedanken. Ich habe eine kleine Wunschliste, die es nach und nach abzuarbeiten gilt. So stehen z.B. weitere Hakuhodo-Pinsel, dicht gefolgt von einem weiteren Tom Ford Quad, auf meiner Einkausliste.

Es ist kein Gemeinis mehr,

wenn ich sage, dass meine momentane Leidenschaft Nagellack ist. Ich probiere, ich übe und ich lerne immer mehr dazu. Heute habe ich mich z.B. an Gradient Nails versucht. So ganz gelungen, wie hier ist das natürlich nicht. Um ehrlich zu sein, ist es ganz und gar nicht gelungen. Aber denkt euch einfach, ich hätte einen neuen Trend erfunden und nenne ihn einfach misfit-gradient :D
Falls euch die Farbkombination aber gefallen sollte und ihr einen vernünftigen Gradient rausbasteln wollt, diese Lacke habe ich benutzt:
Base Coat meine geliebte Rival de Loop Young Nail Base. Er trocknet innerhalb Sekunden zu einem matten Finish, das was ich sonst nirgends fand und kurz davor war mir die Butter London Nail Foundation zuzulegen.
Farbige Base war eine Schicht von Essie Blanc (ich wusste gar nicht, dass er so scheiße zu lackieren ist :D)
Gradient Farben waren Essie Blanc, OPI Hot & Spicy und Essie Watermelon.
Top Coat ist der neu-gekaufte Good To Go von Essie, den ich nur so vom allerersten Eindruck etwas besser finde, als Insta Dri von Sally Hansen, den ich schon länger benutze. Aber der langzeit Test wird es zeigen – ich kann ja noch nicht mal sagen, wie der Lack hält.

Foto(6)

Das war ein Satz mit einem dicken X, behaupte ich jetzt einfach mal. Aber das entmutigt mich nicht im Geringsten! Ich habe schon eine andere Kombination im Kopf, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Aber ich werde diese Kreation hier nicht ablackieren, ehe ich herausfinde, wie sich Good To Go schlägt!

Das waren meine Gedanken hinter der Maske und ihr so?`Erzählt mir was!

4 Kommentare zu “Die Gedanken hinter der Maske #2

  1. Antworten Sandri Nov 2, 2014 20:44

    Okay, hört sich nicht so super für mich an :/ Ich glaube, ich brauch eh erstmal nen TF Blush :D!
    Sandri veröffentlichte kürzlich…|Starting Over Tag| Hokus Pokus, alle Schminke ist weg!My Profile

  2. Antworten Sandri Okt 31, 2014 09:40

    Wow, die Tom Ford Foundation sieht hammer aus… sagst du dazu noch etwas mehr :)? LG
    Sandri veröffentlichte kürzlich…And the winner is…My Profile

    • Antworten Anonymiss Okt 31, 2014 18:46

      Hab ich schon mal hier: klick.
      Kurze zusammenfassung, recht glowy, nicht so viel Deckkraft. Aber der Geruch is echt ekelig! Die Neue soll wohl der Knaller sein – aber Achtung, die Farbbezeichnungen passen nicht zu den beiden anderen Foundations – also nicht daran orientieren!

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

CommentLuv badge