Amoklauf in den USA 2

Es gab schon wieder einen Amoklauf in den USA. Ist das nicht traurig, dass Amerika ein Land ist, bei dem Amokläufe so was wie die Tagesordnung ist? In den letzten 30 Jahren gab es sage und schreibe 62 davon.
Adam L. erschoss 20 Kinder und 6 Erwachsene in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown, Connecticut. Dann erschoss er sich selbst. Seine Mutter, die auch Lehrerin an dieser Grundschule war – wurde ebenfalls tot aufgefunden, aber in der eigenen Wohnung. Es ist jedoch unklar, ob Adam L. dahintersteckt, auch wenn das klar auf der Hand liegt.

Der erste Amoklauf, den ich wirklich wahrgenommen habe, war der Amoklauf an der Columbine Highschool in 1999. Dabei töteten Eric Harris und Dylan Klebold 12 Schüler, einen Lehrer und sich selbst. Verletzt haben sie zudem noch 24 weitere Menschen. Es gibt einen sehr aufschlussreichen Artikel darüber auf Wikipedia, aber ich will auch gar nicht darauf eingehen, sondern gezielt auf einen anderen Amoklauf. Robert Steinhäuser, Erfurt, April 2002 (meine Güte, es ist schon über 10 Jahre her. Wahnsinn)

Wegen eines gefälschten Arztattests wurde Robert S. von der Schule verwiesen. Da er bereits volljährig war, wurden seine Eltern deshalb nicht informiert. Dann gingen also die Diskussionen im Netz um, dass er wegen den “bösen, bösen Killerspielen” (wie sie das immer so schön genannt haben) durchgedreht sei. Was aber erst hinterher klar geworden ist und was kaum einer wusste, ist die Tatsache, dass in Thüringen das Schulgesetzt total schwachsinnig war (sie haben es mittlerweile geändert). Es war nämlich so, dass wenn man sich dazu entschlossen hat, Abitur zu machen und aus irgendwelchen Gründen auch immer es nicht besteht / nicht dazu zugelassen wird, man nicht mal die mittlere Reife hat. Sondern man steht dann nach 13 Jahren Schule leer dar.
Danach wurde aber erst mal das Jugendschutzgesetzt verschärft. Ist ja auch wichtig.

Übrigens, vor dem deutschen Gesetz gilt etwas, soweit ich weiß, nur dann als ein Amoklauf, wenn der Täter willkürlich abfeuert, sobald der Täter die Waffe gezielt an jemanden richtet, so ist es Mord.

2 Kommentare zu “Amoklauf in den USA

  1. Antworten Veronika Dez 17, 2012 15:09

    Am besten gefällt mir der Letzte Satz. Wir deutschen bringen es sogar fertig die Tat in zwei Kategorien zu packen. Es geht wohl ums Strafmaß ist klar, wobei sich die meisten Amokläufer nach der Tat selbst die Kugel geben und nicht vor Gericht gestellt werden. Interessant ist das schon über 10 Jahre vergangen sind, seitdem du dich an den ersten Amoklauf erinnern kannst und die Ursachen immer noch nicht bekämpft worden sind. LG Vroni.

    • Antworten Anonymiss Dez 17, 2012 15:49

      Hallo Vroni!
      Ich wüsste jetzt spontan auch ehrlich gesagt nicht, wie man genau dagegen vorgehen könnte. An Waffen kommt man so oder so ran (und sei es über Schwarzmarkt oder über den Bruder des Freundes, davon der Nachbar’s Schwager). Im Falle Steinhäuser war das der Schützenverein. Sowas kann man ja nicht verbieten. Was noch? Eventuell Metalldetektoren an Schulen, “wie im Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses” – würden dann die Kritiker aufschreien. Zudem schließt Schulsicherheit nicht andere potentielle Orte aus, wie z.B. Massenveranstaltungen, á la Weihnachtsmarkt aus.
      Ich schätze, die Amokläufer, wenn sie sich nicht umbringen würden, vorm Gericht auf unzurechnungsfähig plädieren würden und somit dann in einer psychiatrischen Anstalt landen würden. Was es natürlich nicht im Geringsten wett macht

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

CommentLuv badge